Adhärenz und psychische Gesundheit nach Nieren- und Herztransplantation

Psychosomatik

Leiterin:
Prof. Dr. (TR) Yesim Erim

Adhärenz und psychische Gesundheit nach Nieren- und Herztransplantation

Studienleitung:
Prof. Dr. Yesim Erim

Promotionsvorhaben von:
Dipl-Psych. Marietta Lieb

Ziele:
Ziel der Studie ist es den Zusammenhang zwischen elektronisch gemessener und selbstberichteter Adhärenz nach einer Nierentransplantation bzw. Herztransplantation zu untersuchen, sowie den Einfluss psychologischer Variablen auf das jeweilige Adhärenzverhalten. 

Methoden:
Es erfolgt eine retrospektive Erfassung selbstberichteter Adhärenz und psychologischer Variablen mit Hilfe psychometrischer Fragbögen sowie eine prospektive Erfassung elektronisch erfasster Adhärenz mit Hilfe einer elektronischen Pillenbox (MEMS) über einen Zeitraum von 3 Monaten pro Teilnehmer. Es erfolgen sechs weitere telefonische Erhebungen der selbstberichteten Adhärenz im Abstand von zwei Wochen.

Progress:
Rekrutierungsphase

Kooperationspartner:
Medizinische Klinik 4, Nephrologie und Hypertensiologie, Universitätsklinikum Erlangen(Kommissarischer Direktor: Prof. Dr. med. Karl F. Hilgers)

Herzchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen
(Direktor: Prof. Dr. med. Michael Weyand)

Weitere Information zur Studie